wissenschaftlich relevant, logisch gegliedert, konstruktiv kritisiert

Da hab ich jetzt mal aus der Bewertung zu meiner kommentierten Bibliographie ein paar Worte rausgepickt: sehr große Freude 🙂 (Was sonst noch in der Bewertung stand lass ich besser mal weg) Heißt für mich, ich darf auch dieses Semester wieder eine Hausarbeit schreiben, bis ich damit anfange hab ich aber noch viele schöne andere Sachen zu tun: Inzwischen sind zu dem Blog noch zwei weitere Seiten hinzugekommen: Ein Moodle-Kurs (stolz wie Bolle) und ein MediaWiki (steht noch nicht viel drin). Da hab ich ganz schön was zu tun, aber es dient ja alles auch dem Lernfortschritt… Natürlich arbeite ich auch noch fleißig an der Pandoc-LateX-Make-Git Sache (wie hier schon angekündigt) und setzte mir bis zum 4. Januar folgende Ziele:

  1. mit dem schreib-workflow endgültig fertig zu sein
  2. den Hauch einer Idee für die Hausarbeit zu haben.

Nun aber zurück zu Weihnachten: Familientreffen mit Wanderung und lecker essen im Türmle. Schön.

Clark- Kozma Debatte

In den letzten 10 Tagen hatten wir die Aufgabe, über die kontroversen Meinungen von Clark und Kozma zum Thema: „Einfluss von Medien auf den Lernerfolg“ zu diskutieren. Clark meint die Methode hat keinen Einfluss, entscheidend für den Lernerfolg ist nicht die Methode, sondern die Instruktion. Die Medien seien lediglich ein Transportmittel (Clark 1994) . Kozma dagegen bescheinigt den Medien sehr wohl einen Einfluss, denn er geht von einer konstruktivistischen Lerntheorie aus, in der Methode, Instruktion, soziales Umfeld usw. untrennbar verbunden sind und sich bedingen (Kozma 1994). Die Debatte ist schon viele Jahre alt, wird aber immer noch rauf und runter diskutiert. Wir haben uns in einem Vorbereitungsforum ausgetauscht und dann Argumente in die Debatte eingebracht. Es war eine spannende, anspruchsvolle Aufgabe und wir Kozmas waren natürlich die Besten :)) Und schon gehts weiter mit Aufgabe 3, die (noch) wie ein Buch mit 7 Siegeln vor mir liegt: Zeigen Sie auf, wie Lernerfolg und Qualität von Online-Lernen gemessen werden können. Sie entwickeln im Rahmen der Hausarbeit ein Evaluationskonzept für ein konkretes Beispiel, etwa einen Kurs oder eine Bildungsmaßnahme aus ihrem beruflichen Kontext… Dies schließt den Test des zu entwickelnden Evaluationsinstrumente mit ein. Hä?

CLARK, R. 1994. Media will never influence learning, Educational Technology Research and Development, 42 (2), pp.21-29.
KOZMA, R. 1994. Will media influence learning? pedagogy of possibility, New York: Bergin & Garvey. Reframing the debate, Educational Technology SIMPSON, M. 1994. Neurophysiological considera- Research and Development, 42 (2), pp.7-1

Es gibt sie wirklich…

Nun habe ich es also tatsächlich geschafft, einmal an der Ort zu reisen, wo die vielen Studienbriefe herkommen. Bin für die unten schon beschriebene Präsenzveranstaltung nach Hagen gereist (dauert nur schlappe 4 Stunden) und habe mich wie eine echte Studentin gefühlt 🙂

  

Erst mal in die Mensa hab ich mir gedacht und dort auch gleich die 2 Seminarleiterinnen getroffen ( wir haben uns am Padlet Bild erkannt) Jetzt sitze ich in der Unibibliothek auf einem gemütlichen Sessel, habe  schnelles Netz und Strom: mir könnte es nicht besser gehen. Heute bin ich ja auch in der Tagesgruppe für Aufgabe 2 , wir haben uns in einer Skype-Gruppe zusammengeschlossen und einen spannenden Austausch. Auf der Fahrt habe ich mich gründlich mit Kozma befasst und kann mich für die Debatte richtig begeistern…

Habe am ersten Tag der Präsenveranstaltung schon tolle neue Sachen kennengelernt: z.B.:  storify und Virtual Reality . Bin schwer beeindruckt und hab jetzt für einige Menschen schon ein Weihnachtsgeschenk…

Schon wieder Dezember …

…zeit für einen neuen Eintrag würde ich da mal sagen 😉 Es ist jetzt richtig viel los, die Debatte Kozma / Clark läuft seit heute, ich hoffe es geht alles glatt. Also ehrlich gesagt lese ich viel zu langsam und blicke auch nicht wirklich durch wie die Aufgabe funktioniert. Mit Hilfe von meiner neuen Facebookgruppe wird es schon zu meistern sein. Und nun das Beste: Am Freitag geht es nach Hagen, zur Präsenzveranstaltung: „Lehren und Lernen mit neuen Medien“. Es ist jetzt schon ganz toll, wir haben ein Vorstellungsbord auf Padlet und das ganze wird auf twitter unter #digilearnFU15 dokumentiert. Super, kann ich da nur sagen, so stellt man sich einen eEducation Masterstudiengang vor. Daneben erstelle ich gerade eine Moodle Seite für eine Fortbildung und bin begeistert von den Möglichkeiten, macht viel Spaß und kostet viele Stunden… Meine liebstes Buch dafür ist dieses:
8321_Moodle 2 for teaching 7-14 year olds_cov.jpg
absolut empfehlenswert! Nun gehts ins Schwimmbad – Tochter schwimmt und ich lese derweil ein bisschen vom guten Kozma